Übermäßiges Schwitzen kann ein Anzeichen dafür sein, dass die Leber um Hilfe ruft

Angesichts des Wetters, das zurzeit draußen herrscht, überrascht es überhaupt nicht, dass die meisten von uns trotz allen möglichen Antitranspiranten schwitzen. Das ist sogar gut – das Schwitzen ist eine natürliche Reaktion unseres Körpers, dank der er sich abkühlt und uns keine Überhitzung droht. Doch was ist, wenn man schwitzt, obwohl es dafür keinen offensichtlichen Grund gibt?

Obwohl viele Menschen glauben, dass durch den Schweiß schädliche Toxine aus dem Körper ausgeschieden werden, kommt tatsächlich aus dem Körper mittels der Schweißdrüsen nur eine vernachlässigbare Menge an Schadstoffen heraus. Der Schweiß ist aus 99 % aus Wasser gebildet, den Rest stellen zum Großteil verschiedene Minerale dar. In unserem Körper kümmert sich vor allem die Leber (zusammen mit der Niere) um den Abbau von Toxinen. Doch auch die hängt mit dem Schwitzen zusammen. Wie?

Die meisten von uns fordern viel von der Leber

Angesichts unseres nicht allzu gesunden Lebensstils hat die Leber von den meisten von uns viel Arbeit, damit Sie unseren Organismus in Form hält. Hand aufs Herz – essen Sie wirklich nach allen Grundsätzen der gesunden Ernährung und haben Sie regelmäßige Bewegung? Man kann sich nicht wundern, dass die Belastung der Leber tatsächlich groß ist und dass dieses wichtige Organ bei vielen von uns mit verschiedensten Schadstoffen verstopft endet, oder es sogar zur Verfettung der Leber kommt – mehr darüber können Sie HIER lesen.

Wie sehen die Anzeichen aus, dass mit Ihrer Leber nicht alles „in absoluter Ordnung“ ist”?

  • unerklärbare und endlose Müdigkeit
  • Schwierigkeiten mit der Haut
  • geschwächte Immunität und Verschlechterung von allergischen Äußerungen
  • Verdauungsprobleme
  • übermäßiges Schwitzen und Hitzewallungen

Ja, auch den letztgenannten Punkt lesen Sie richtig. Übermäßiges Schwitzen kann auch eines der Anzeichen dafür sein, dass ihre Leber um Hilfe ruft.


Wie kann das Schwitzen mit der Leber zusammenhängen?

Wenn Ihnen oft passiert, dass Sie plötzlich mit einem Male eine Hitzewallung überfällt und Sie in Schweiß baden, ohne dass Sie sich gerade irgendeiner physisch anstrengenden Tätigkeit gewidmet haben oder wenn die Sonne hinter den Fenstern nicht gebrannt hat, so werden Sie aufmerksam. Obwohl das Schwitzen und die Hitzewallungen vor allem bei Frauen mit hormonalen Schwankungen infolge des Menstruationszyklus oder mit der Menopause verbunden sein können, steht hinter diesen Schwierigkeiten sehr oft gerade die Leber.

Die übermäßig belastete Leber hört nämlich auf, so gut zu funktionieren, wie sie es tun sollte, und beginnt sich zudem, zu erwärmen. Diese Wärme wird dann in den ganzen Körper übergetragen (vergessen Sie nicht, dass die Leber ein größeres Organ ist, als Sie wohl denken, sodass Sie die Kraft hat, einen Großteil ihres Organismus „zu überhitzen“). Der Körper reagiert dann so, wie er soll – in der Bemühung die Überhitzung zu vermeiden startet er die „Abwehrreaktion“ in Form des Schwitzens.

Die Hilfe zur Hand

Haben Sie sich in den obenstehenden Zeilen erkannt und sagen Sie sich, dass hinter Ihren Problemen mit dem Schwitzen und den Hitzewallungen offenbar wirklich die müde und verstopfte Leber steht? Sie müssen nicht der Panik verfallen! Die Mutter Natur bietet eine relativ einfache Lösung in Form des Krauts mit dem Namen Mariendistel.

Die Mariendistel enthält eine sehr starke Gruppe von Antioxidantien (Sammelbegriff Silymarin), die in der Lage ist, die Leberzellen zu regenerieren und die die Funktion dieses strategischen Organs unterstützt. Obwohl Sie sie in vielen Formen finden (Tee, Tinktur, Öl …), hat sich aus Sicht der Wirksamkeit konkurrenzlos am meisten die zerkleinerte Mariendistel-Frucht bewährt. Während einer 12-wöchigen Reinigungskur, die Sie für die Maximierung der Wirkung durch eine gesunde Ernährung und genug Bewegung unterstützen können, wird ihre Leber wieder in Form kommen. Und dies bedeutet nicht nur die Prävention vieler ernster Erkrankungen, sondern auch das Ende der Schwierigkeiten, wie Müdigkeit oder gerade das übermäßige Schwitzen. Obwohl es nämlich auf den ersten Blick scheinen mag, dass es sich nur um eine „unwichtige Kleinigkeit“ handelt, können die Hitzewallungen und das übermäßige Schwitzen das Leben ordentlich komplizieren!

Keine kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schliessen

WEB speichert die Cookies um seine Funktionen zu verbessern. Durch Nutzung von unseren Diensten stimmen Sie mit der Speichern zu. Mehr Info.