leber-lebererkrankung-mariendistel-ihrekraeuterkenner

8 Ursachen für Leberschäden

In der Leber als größter Drüse des menschlichen Körpers laufen wichtige Prozesse ab, von denen die Funktion unseres Organismus abhängig ist. Diese Drüse spielt eine wesentliche Rolle beim Metabolismus, weshalb sie dem Verdauungstrakt zugerechnet wird. Ihre Aufgabe ist die Entgiftung des Organismus, die Umwandlung aufgenommenen Zuckers, aufgenommener Fette und Eiweiße. Sie dient ebenfalls zur Freisetzung von Nährstoffen in den Blutkreislauf, zur Bildung von Galle und zur Beseitigung von Giftstoffen. Die Leber ist lebensnotwendig, weshalb man auf die folgenden 8 Ursachen für Leberschäden und
-erkrankungen
achtgeben sollte:

1. Alkohol

Dieser in der Leber metabolisierte Stoff hält die Spitzenposition unter den Schadensursachen. Regelmäßiger Alkoholkonsum in großen Mengen führt zum Absterben der Leberzellen. Infolgedessen „verhärtet“ die Leber – aus Zellgewebe wird Bindegewebe. Dann hört die Leber auf, ihre Funktion zu erfüllen, und es kommt zur Zirrhose. Zur Regeneration einer derart geschädigten Leber trägt gerade die Mariendistel bei.

2. Rauchen

Aus der mit dem Ein- und Ausatmen nikotinhaltigen Rauchs verbundenen Aktivität entsteht beim Menschen eine gesundheitsgefährdende Sucht. Der schädlichen Wirkung des Rauchens, und zwar aufgrund oxidativen Stresses, entkommt auch die Leber nicht. Dieser Stress wird durch in den Zigaretten enthaltene Toxine verursacht und kann die Leberzellen schädigen.

3. Fettleibigkeit

Ein häufiges Problem fettleibiger Menschen, deren Blutfettspiegel sehr hoch liegt, ist eine sog. „Fettleber“ – Steatose. Die Leber wird buchstäblich von Fett umhüllt. Es handelt sich um eine nichtalkoholische Form der Zirrhose. Auch hier wissen wir uns durch Änderung der Lebensweise (Anpassung der Diät und nach Möglichkeit mehr Bewegung) und einer Distelkur zu helfen, deren Verlauf wir auch auf unserer Webseite beschreiben.

4. Diabetes

Ein um bis zu 50 % höheres Risiko der Entstehung von Leberproblemen haben Leute, die an Diabetes leiden. Dieses Risiko bezieht sich insbesondere auf die Fettleber. Die Schuld dafür wird einem verlangsamten oder schlechter funktionierenden Prozess der Zuckeraufspaltung in der Leber von Diabetikern zugeschrieben.

5. Salz

Sein übermäßiger Konsum verursacht außer gefährlichem Blutdruckanstieg auch eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Leber, sodass unnötige Schwellungen entstehen.

6. Ernährung

Nahrung aus der Kategorie Fastfood, fleischhaltige und scharfe Gerichte erschweren der Leber ihre nachfolgende Verarbeitung. An der Belastung der Leber beteiligen sich auch wiederholte Lebensmittelvergiftungen (z.B. durch Pilze). Es ist daher wichtig, auf seine Diät zu achten und schwere Nahrungsmittel durch leichtere und gesündere Alternativen zu ersetzen.

7. Viren und Infektionen

Das Risiko der Entstehung von Leberzirrhose erhöhen neben Alkohol auch Infektionen und Viren. Aus dieser Kategorie treten am häufigsten Autoimmunhepatitis und Hepatitis B und C auf. An der Entstehung von Zirrhose beteiligen sich auch Leberentzündungen, für die das weibliche Geschlecht anfälliger ist. Auch bei Menschen mit angeborenen Krankheiten wie Hämochromatose (übermäßige Speicherung von Eisen in der Leber) oder Morbus Wilson (durch übermäßige Speicherung von Kupfer in der Leber verursachte Krankheit) besteht ein höheres Risiko für Leberschäden.

8. Medikamente

Tendenziell führt die Verwendung von Medikamenten gegen Rheuma oder zur Senkung des Cholesterinspiegels oder allgemein die langfristige Verwendung irgendwelcher Medikamente zur Belastung und, mit der Zeit, zur Schädigung der Leber. An ihrer Schädigung sind jedoch auch Antibiotika, Antidepressiva oder Schmerzmittel beteiligt. Eine derartige Schädigung geht für gewöhnlich mit Nierenproblemen einher. Leider verwendet heute der größte Teil nicht nur der älteren Bevölkerung regelmäßig größere Mengen von Medikamenten.

Anzeichen einer Lebererkrankung

Leberprobleme werden meist erst nach längerer und eingehenderer Untersuchung, im schlimmeren Falle erst im fortgeschrittenen Stadium, festgestellt. Der Diagnoseprozess wird meist durch wenig spezifische Krankheitssymptome erschwert. Zu diesen gehören Muskelschwäche, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit, ein vager Druck unter dem rechten Rippenbogen, Verdauungsstörungen und Völlegefühl.

Der momentan meistgenutzte Helfer für den Schutz und die Regeneration der Leber ist die gemahlene Frucht der Mariendistel. Sie enthält den Wirkstoff Silymarin – zugleich ein starkes Antioxidationsmittel – das in der Lage ist, Leberzellen zu erneuern und gleichzeitig die Tätigkeit geschädigter Zellen zu verbessern. Der Wirkstoff fördert die Ausscheidung von Schadstoffen aus dem Organismus und lässt sich auch bei Problemen mit einer „Fettleber“ oder anderen Lebererkrankungen einsetzen.

19 kommentare. Fügen auch Sie einen Kommentar hinzu

für die Leber eindeutig Mariendistel! Aber Vorsicht vor Schund, es muss solche sein, die viel Silymarin enthält, welche die Leber regeneriert. Nach Einnahme von starken Antibiotika, die ich als Infusion genommen habe, hatte ich schlechte Lebertests und ich bekam weitere Medikamente zur Regeneration der Leber. Die habe ich nach einer Woche ausgesetzt, weil meine Tochter im Internet herausfand, dass für die Leber Mariendistel gut ist. Und um ehrlich zu sein, ich vertraue der Natur mehr als den Medikamentenherstellern. Ich habe ein paar Päckchen der gemahlenen Mariendistel auf dieser Internetseite bestellt und diese eingenommen. Ich habe sie nur löffelweise gegessen, ich habe keinen Tee daraus gemacht. Und bei der Kontrolle nach drei Monaten waren meine Lebertests in der Norm. Jeder, der starke Medikamente einnehmen muss, sollte meiner Meinung nach eine solche Entgiftungskur versuchen.

Antworten

Wie haben Sie sie bitte konsumiert? Haben Sie sie nur runtergeschluckt und mit Wasser nachgetrunken, oder auch zerkaut?

Antworten

Guten Tag,
wir empfehlen, die Mariendistel im Mund gut zu kauen, mit Speichel zu vermischen und erst danach runterzuschlucken und mit Wasser nachzutrinken. Aus dem so bearbeiteten Bissen können im Magen-Darm-Trakt am besten die Wirkstoffe gelöst werden.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Ich bin mir nicht sicher, ob auch Quark eine besonders positive Wirkung auf die Leber hat

Antworten

Peter, darüber, wie man die Ernährung während der Distelkur anpassen soll, wird ein Artikel vorbereitet, den wir demnächst bei uns im Blog veröffentlichen. Du hast Recht, man empfiehlt den Quark bei der Regeneration von Leber zu essen.
Ich wünsche einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Für jedes dieser Symptome empfehle ich, drei Monate lang Mariendistel einzunehmen. Es ist ein Wunder für die Leber. Ich hatte schlechtes Cholesterin, erhöhtes Bilirubin, ich hatte gelbliche Haut, und natürlich auch Übergewicht. Im Internet habe ich gefunden, dass die Mariendistel die Leber regenerieren kann. Ich habe hier im E-Shop drei Päckchen bestellt und Diät gehalten. Meine Ergebnisse fingen an, Normalwerte zu erreichen. Diese Kur werde ich bestimmt in einem Jahr vorbeugend wiederholen.

Antworten

wie lange kann man Mariendistel einnehmen, sind während der Verwendung Pausen notwendig?

Antworten

Guten Tag Klaudia, nach drei Monaten können Sie eine Pause von 2-3 Wochen haben, ansonsten ist die Konsumation von Mariendistel sicher und Sie können sie nicht „überdosieren“. Ich wünsche einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Guten Tag, ich war beim Sonografen, und der Arzt hat betont, dass ich entgegen der Norm eine größere Leber habe, ich bin übergewichtig, das heißt, dass mir nichts passiert, wenn ich dieses Wunder einnehme??? danke.

Antworten

Guten Tag Robert,
Die Leber ist aus einem oder mehreren Gründen größer. Eine größere Leber an sich ist keine Erkrankung. Es können mehrere Gründe vorliegen, vor allem sind es: Zirrhose, Hepatitis von Typ A, B oder C, also eine virale Entzündung der Leber, Mononukleose, Herzversagen, Perikarditis (Herzbeutelentzündung), Bud-Chiari Syndrom – Blockieren der Lebervene durch einen Thrombus, Nichtalkoholische Fettlebererkrankung, Alkoholische Fettlebererkrankung … und weitere. Es wäre gut, wenn der Arzt genau diagnostizieren würde, um welche Störung es sich handelt. Wenn Sie von Übergewicht sprechen – Nahrung mit erhöhtem Fettgehalt kann einer der Gründe sein.
Mariendistel wirkt wohltuend bei vielen erwähnten Erkrankungen.
Was Übergewicht betrifft, haben wir 8 Tipps für Diät vorbereitet, die Sie während der Distelkur ausprobieren können:
https://ihrekraeuterkenner.de/8-ernahrungstipps-zur-leberregeneration-mit-mariendistel/
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns über Ihre Erfolge bei der Regeneration von Leber informieren würden.
Ich wünsche einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Guten Tag, ich würde mich gerne über die Einnahme von Mariendistel informieren. Ich nehme einen Teelöffel und trinke anschließend Wasser nach. Ich schaffe es nicht, sie zu kauen, weil ich dann das Gefühl habe, dass ich brechen muss. Die Frage ist, ob es eine Bedeutung hat, wenn ich es nicht auf die Art einnehme, wie Sie es schreiben. Vielen Dank für Antwort

Antworten

Guten Tag Frau Paula,
es geht eigentlich weniger um das Kauen als um das Mischen der bereits gemahlenen Mariendistel im Mund mit dem Speichel, was der anschließenden Verdauung und der Absorbierung von gesundheitsfördernden Mitteln helfen soll. Dass es Ihnen unangenehm ist, ist nichts Schlimmes, Mariendistel ist auch so wirksam. Sie geht durch den Magen-Darm-Trakt, und die notwendigen Stoffe werden absorbiert. Das Kauen im Mund hilft dabei. Aber das gilt auch bei der Konsumation von anderen Nahrungsbestandteilen usw.
Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, falls Sie weitere Fragen haben.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag,
Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Wo kann ich es kaufen? Damit ich es einnehmen kann

Antworten

Guten Tag Mamrilla,
Gemahlene Frucht der Mariendistel können Sie in unserem E-Shop kaufen: https://ihrekraeuterkenner.de/online-shop/, wobei Sie das aktuelle Angebot kostenfreien Versands und Mengenrabatte nutzen können.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Ich schließe mich den Leuten an, die MARIENDISTEL loben. Auch mir hat sie nach der Überwindung von Hepatitis Typs „A“ geholfen. Vor allem bei der Verdauung. Ich bin froh, dass sie bei uns wächst und wir uns auch ohne Chemie helfen können.

Antworten

Guten Tag. Ich nehme täglich einen Teelöffel Mariendistel. Bei erhöhter täglicher Dosis wird auch die Wirkung erhöht? Danke.

Antworten

Guten Tag, Herr Siegfried, ein Teelöffel ist wenig, wir empfehlen die Mariendistel so anzuwenden, wie wir es hier beschreiben: https://ihrekraeuterkenner.de/verwendung-von-mariendistel/
Bei erhöhter Dosis der hochwertigen Mariendistel mit hohem Anteil des Wirkstoffes Silymarin tritt die Wirkung schneller ein und wird stärker sein.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, Susanne, IhreKraeuterkenner

Antworten

Letztes Jahr stellte ich fest, dass ich jämmerlich wenig Energie hatte, trotz 9 Stunden Schlafs. Mariendistel hat mir geholfen, die Entgiftung des Körpers zu starten. Nach drei Monaten bin ich voller Lebenskraft, Freude und mit neuen Lebenszielen. Und um 12 kg leichter. Mariendistel füge ich dem Apfelmus mit Mohn, Leinsamen, Chia hinzu. Und ich bin nicht hungrig.

Antworten

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Mariendistel. Die Normalwerte von ALT in der Leber sollen zwischen 0,2 und 0,8 bzw. 1,0 liegen. Meine Werte waren sehr schlecht – 7,8. Nach der Einnahme sind sie auf 2,1 gefallen. Ich nehme sie weiter. Meine Erfahrung…

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Schliessen

WEB speichert die Cookies um seine Funktionen zu verbessern. Durch Nutzung von unseren Diensten stimmen Sie mit der Speichern zu. Mehr Info.