7 Gefahren des Sommers zu vermeiden

Der Sommer ist da und mit ihm die Ferien- und Urlaubszeit, die mit typischen Vergnügungen wie Grillen, Schwimmen, Eiscreme, Reisen ans Meer und zu exotischen Zielen, Sommerlieben 😉 verbunden sind.

Aber der Teufel schläft nicht, und was wäre das für ein Spaß, wenn nicht auch einige Fallstricke lauern würden. Es ist erstaunlich, wie viele von ihnen auf das Verdauungssystem und die Leber abzielen, unser strategisches Filterorgan, das verhindert, dass schädliche Stoffe aus verschiedenen Quellen in den Körper gelangen. Erfahren Sie mehr über sie.

Lebensmittelvergiftung = hohe Belastung für die Leber

An Sommertagen liegen die Temperaturen oft über 30 bis 35 °C. Bei einer solchen Hitze ist es gut, auf den Inhalt unserer Nahrung zu achten. Mikroorganismen, Mykotoxine und Schimmelpilze vermehren sich in Lebensmitteln schneller.

Vermeiden Sie wenn möglich Fleischprodukte wie Salami, Würstchen, Mayonnaisesalate, (rohe) Eier, Milchprodukte, Speiseeis und Süßwaren, die aufgrund des Vorhandenseins eines tierischen Bestandteils ein höheres Salmonelloserisiko aufweisen. Vorsicht ist auch bei verschiedenen Dressings, Mayonnaisen, Remouladen und generell bei allen Lebensmitteln geboten, die nicht vertrauenswürdig aussehen oder riechen.

Ist die Salmonellose (1.) die Ursache des Problems, äußert sie sich durch Bauchkrämpfe und -schmerzen, Erbrechen, Fieber und häufigen, flüssigen Stuhlgang.

Bei dieser “riskanten” Ernährung kommt es auch zu Darminfektionen durch E.coli (2.), die auch die Ursache für “Reisedurchfall” sind. Es versteht sich von selbst, dass jede Lebensmittelvergiftung eine hohe Belastung für Leber und Nieren darstellt.

Vorsicht vor Reisedarminfektionen

Reisedurchfall, der durch eine Infektion mit diesen enterotoxigenen E.coli-Stämmen verursacht wird, ist durch häufige, dünne Stühle gekennzeichnet. Eine Ansteckung ist auch durch das Trinken von Wasser möglich. Trinken Sie daher nur Wasser in Flaschen und vermeiden Sie Getränke, die Eis aus Wasser unbekannter Herkunft enthalten. Vor allem in Ländern wie Ägypten, der Türkei und Tunesien sollte man darauf achten, was man isst oder trinkt.

Auch die Shigellose (3.) ist weit verbreitet. Es handelt sich um eine Darminfektion bakteriellen Ursprungs, die durch Fieber, Bauchschmerzen, Krämpfe und dünnen Stuhl charakterisiert ist. Es handelt sich um eine “Krankheit der schmutzigen Hände”, daher ist auf strenge persönliche Hygiene zu achten (Händewaschen) und Gaststätten oder Bars zu meiden, die kein ausreichendes Hygieneniveau gewährleisten, da sich in den Lebensmitteln bakterielle Toxine befinden können, z. B. Staphylokokken-Enterotoxikose, Bacillus Cereus Toxine.

Der Urlaub in einigen Küstenländern ist auch durch andere Infektionen gefährdet, wie z. B. Tollwut, Malaria, Bilharziose, Leishmaniose, Typhus oder ein erhöhtes Risiko, an einer der verschiedenen Arten von Virushepatitis zu erkranken, die die Leber angreifen:

Hepatitis A (4.) – Auch hier handelt es sich um eine “Krankheit der schmutzigen Hände”, die die Leber angreift, auch Gelbsucht genannt, also achten Sie auf eine gute persönliche Hygiene (Händewaschen). Das erhöhte Risiko ist besonders typisch für afrikanische Länder, Asien, den Mittelmeerraum, den Nahen Osten, Mittel- und Südamerika.

Hepatitis Typ B (5.) – eine leberschädigende Krankheit, Menschen mit unverantwortlichem Verhalten (Drogen, Gelegenheitssex) sind besonders gefährdet, also Vorsicht (nicht nur) in Gebieten Afrikas, Süd- und Mittelamerikas, des Nahen Ostens, Zentral- und Südostasiens.

Malaria (6.) – wird von einer Stechmücke übertragen, die ihr “Opfer” durch einen Stich mit einem Parasiten infiziert. Dieses setzt sich dann in der Leber ab, deren Zellen es angreift. Zunächst macht sie sich nicht durch nennenswerte Symptome bemerkbar. Später greift die Krankheit jedoch auch die roten Blutkörperchen an und schüttet Giftstoffe ins Blut aus, die nach 10 bis 28 Tagen die typischen Symptome der Malaria wie Müdigkeit, Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen (ähnlich wie bei einer Grippe) hervorrufen. Die beste Vorbeugung gegen Malaria ist die Impfung.

Die “Kuss-Krankheit” greift die Leber an

Auch so wird Mononukleose genannt (7.) Es handelt sich um eine Krankheit, die die Leber angreift. Wie der volkstümliche Name schon sagt, ist Küssen die häufigste (aber nicht die einzige) Art der Ansteckung – das Virus wird durch Speichel übertragen. Eine Person kann sich aber auch durch den Kontakt mit einem kontaminierten Objekt oder an Orten mit viel Publikumsverkehr (Diskotheken, Bars, Restaurants) infizieren. Zu den Komplikationen, die sie verursachen kann, gehören verschlechterte Lebertests oder sogar Gelbsucht.

Typische Symptome der Mononukleose sind extreme Müdigkeit, Fieber, Halsschmerzen und vergrößerte Lymphknoten. Der Verlauf ist in der Regel mild, kann aber manchmal zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Die Infektion verläuft lebenslang, und selbst wenn der Patient bereits “geheilt” ist, kann er oder sie andere Menschen anstecken.

Wie Sie sich schützen können

Alle diese Krankheiten haben etwas gemeinsam – sie betreffen entweder den Verdauungstrakt, die Leber, oder sie erfordern die Einnahme starker Medikamente, die zwar die Krankheit heilen, aber die Leber durch ihre Einnahme stark belasten. Die Leber ist jedoch ein lebenswichtiges Organ, und es muss darauf geachtet werden, dass ihre Regeneration gewährleistet ist. Die Fähigkeit, die Leberzellen wiederherzustellen, ist einem Komplex von Substanzen zu verdanken, den Flavolignanen, die als Silymarin bezeichnet werden und die in der Natur in den gut gereiften Früchten der Mariendistel vorkommen. Daher ist der Verzehr von zerstoßenen Mariendistelfrüchten ein hervorragendes Mittel, um die Leber von schädlichen Stoffen zu befreien und dem Körper eine allgemeine Reinigung zu verschaffen. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, wird eine 12-wöchige Behandlung empfohlen, deren Ablauf hier beschrieben wird.

Die Einnahme der Mariendistel wird aber auch zur Vorbeugung empfohlen, denn nur eine gesunde Leber ist in der Lage, den oben genannten Gefahren zu widerstehen und ihre Funktion zu erfüllen.

Unterschätzen Sie die Heilkraft der Natur nicht, überzeugen auch Sie sich von der wohltuenden Wirkung der Mariendistel.

Sparen Sie mit GRATIS Beuteln, Mengenrabatten, KOSTENLOSEM Versand und günstigen 275g XXL Beuteln nur bis Ende August!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.